Hierbei werden Auftriebskraft, der Reibungswiderstand und die Temperatur genutzt. Das Bewegungsbad wird hauptsächlich bei orthopädischen und traumatischen Erkrankungen wie Wirbelsäulenerkrankungen, Frakturen und Weichteilverletzungen eingesetzt.

• Patienten verschiedener Indikationen, für die ein besonders gelenkschonendes Training wichtig ist (wie z. B. nach Gelenkoperationen, bei Arthrose, Osteoporose, …)
• Patienten verschiedener Indikationen, bei denen eine aktive Behandlung zwar indiziert ist, die aktuelle (Schmerz-) Situation aber ausschließlich Belastungen mit geringer Intensität zulassen
• Inaktive Patienten und Gesunde, für die ein Einstieg in das aktive Gesundheitstraining mit geringer konditioneller Belastung und auf niedrigem koordinativem Niveau sinnvoll ist
• Patienten und Gesunde mit zeitweise auftretenden Beschwerden der Wirbelsäule
• Patienten und Gesunde, die durch ihren beruflichen Alltag besonderen Belastungen der Wirbelsäule ausgesetzt sind
• Patienten und Gesunde mit vorwiegend sitzender Tätigkeit
• Gesunde, die Wirbelsäulenbeschwerden vorbeugen möchten

Ziele:
• Erhaltung und Verbesserung der Mobilität der Bewegungssegmente
• Verbesserung der Körperwahrnehmung im Wasser
• Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten
• Vorbeugung und Lösung von Verspannungen
• Verbesserung der Belastbarkeit des Herz-Kreislaufsystems
• Verbesserung der Körperhaltung durch Erhöhung des Muskeltonus der die Wirbelsäule stabilisierenden Muskulatur